Aufbau einer Slackline mit einem Ellington Flaschenzug

vom 13.06.2014 18:54

Ein Ellington-Flaschenzug ist ein sich selbst abklemmendes System, das nach seinem Erfinder benannt ist.

Beim Ellington-Flaschenzug wird eine normale Slackline als Spannelement und zugleich als Potenzierung verwendet. So kann man ohne den Einsatz einer Ratsche eine Slackline spannen, was gerade für mittlere Longlines von ca 30-50 Meter Länge interessant ist. Bei dieser Länge ist das Spannen mit einer Ratsche quasi nicht mehr möglich, da die Ratsche nur begrenzt Spannung aufbauen kann. Der Flaschenzug ist - je nach gelegter Länge - nie zuende. Allerdings hat der Ellington-Flaschenzug (im Gegensatz zu einem Rollen-Flaschenzug) einen recht schlechten Wirkungsgrad, da die Reibung schnell sehr groß wird.

Insgesamt ist der Ellington-Flaschenzug in jedem Fall ein super Spannsystem, das mit verhältnismäßig wenig Material und niedrigen Kosten aufwartet und noch dazu wenig wiegt.

 

So legen Sie den Ellington Flaschenzug

Das Legen des Ellington-Flaschenzugs wirkt anfangs eher kompliziert und aufwendig. Allerdings ist das System an sich sehr simpel und entsprechend schnell gelernt. Und nachdem man das System ein paar mal aufgebaut hat, sind es nur ein paar Handgriffe.

 

Ankerpunkte setzen:

Setzen Sie als erstes den Ankerpunkt am Stamm. Hier haben wir einen eingenähten Ring verwendet. (In der Regel nutzen Sie dafür eine Baumschlinge sowie einen geschliffenen Schäkel, die sie miteinander verbinden.) Und schon ist der erste Ankerpunkt gesetzt (Bild 1).

 

Linelocker setzen (2. Ankerpunkt):

Um den zweiten Ankerpunkt zu setzen, müssen Sie einen Linelocker in der Line einbringen. Dafür verwenden Sie ein Kettenglied (Linelocker) sowie einen geschliffenen Schäkel (Bild 1). Fädeln Sie die Slackline durch den Linelocker (Bilder 2 und 3) und fädeln Sie die Slackline ein zweites Mal durch das Kettenglied (Bild 4 und 5).

Setzen Sie den Schäkel in das entstandene Auge ein (Bild 6) und verschließen Sie den Schäkel (Bild 7).

Zu guter Letzt drehen Sie den Schäkel so, dass der Bolzen in dem Auge ist ( <- WICHTIG!!! - Bild 8).

 

Den Flaschenzug legen:

Sie haben nun zwei Ankerpunkte (zum einen den Anschlag an dem Fixpunkt, zum Beispiel Ihrem baum, sowie den Linelocker in der Slackline) [Bild 1], zwischen denen Sie Ihren Flaschenzug anbringen. Die Slackline verbindet die zwei Ankerpunkte miteinander.

Nehmen Sie dafür das lose Ende der Slackline, die am Linelocker übrig ist (das Ende sollte einige Meter haben, ansonsten können Sie keinen Flaschenzug legen) und verbinden es mit dem Ankerpunkt am Baum (Bild 2).

Was hierbei unbedingt zu beachten ist: Der Ellington-Flaschenzug wird (wie ein Schneckenhaus) immer weiter nach innen gelegt. Andernfalls klemmt der Flaschenzug nicht richtig ab und das System hält nicht. Fahren Sie also immer in der Korrekten Richtung fort (was hier gemeint ist, sehen Sie in Bild 3 und 4 - von unten, nach oben und beim Linelocker wieder nach unten).

 

Der fertige Flaschenzug:

Der korrekt gelegte Ellington-Flaschenzug sieht dann so wie in dem folgenden Bild aus.

ACHTUNG: Es müssen in beiden Schäkeln JE ZWEI LINES liegen, eine direkt auf dem Schäkel, die andere auf der unteren Line selbst.

 

Spannen der Slackline:

Um die Slackline mit dem Ellington-Flaschenzug zu spannen, müssen wir nur noch an dem losen Ende in Richtung des Baumes ziehen (Bild 1). Das System zieht sich immer weiter zusammen und die Slackline erhält die gewünschte Spannung.

 

Gratulation. Wir sind fertig! Die Slackline ist nun gespannt und es kann mit dem balancieren gestartet werden.

Wie Sie den Ellington-Flaschenzug abbauen können, erfahren Sie hier in unserer Abbau-Anleitung.

Aufbau einer Slackline mit einem Ellington Flaschenzug 5 von 5 Sternen, basierend auf 1 Stimmen

War dieser Artikel hilfreich?

Helfen Sie uns, unser Angebot zu verbessern. Geben Sie Ihre Bewertung für diesen Beitrag ab.

Zurück

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen Sie sich automatisch per E-Mail über aktuelle Nachrichten, Workshops oder Sonderangebote informieren. Klicken Sie hier um den Newsletter zu bestellen.