Slacklines - die rasante Entwicklung in 15 Jahren

vom 10.01.2019 14:37

Vor 15 Jahren konnte mit dem Begriff Slacklinen niemand etwas anfangen. Einige wenige Kletterer und Sportbegeisterte Menschen balancierten abseits in Nationalparks und Co als Ausgleich zum Klettertraining über alte Seile. Erste Tube Bänder kamen zum Einsatz (das sind seht dehnbare Mäntel).

Fertige Slackline Komplett Sets mit denen man direkt und ohne Erfahrungen einfach in den Park starten und loslegen kann, gab es damals noch keine.

Anfänger Komplett Sets: Orange Wing 15 Meter Set15 Meter Rookie Flashline

Wenn man damals eine Slackline spannen wollte, dann musste man wissen was man tut. Alle Komponenten musste man sich selbst zusammenstellen. Und die Aufbauten waren zum Teil abenteuerlich.

Seit damals hat sich viel getan. Inzwischen kennt zwar noch immer nicht jeder das Wort Slacklinen. Aber die Beschreibung: "Das sind die Menschen die in Parks auf einem Band zwischen Bäumen balancieren", entringt eigentlich allen Menschen die ab und an mal draußen unterwegs sind oder Fernseh schauen ein "Ahhh, dieser Sport" oder "Ach so heißt das".

Das Slacklinen hat sich in den letzten Jahren von einem Trendsport zu einem weit verbreiteten und sehr beliebten Breitensport verbreitet. Jede Stadt die ein gutes Sportangebot vorzuweisen hat, verfügt über einen speziellen kleinen Slacklinepark irgend wo in einer Grünanlage. Eine Bewegung die sehr zu begrüßen ist. Denn Slacklinen ist mehr als nur spaßig. Es ist ein Ganzkörpertraining. Auch für den Kopf! Zahlreiche neue Verbindungen werden im Gehirn ausgeprägt. Und das ist nur ein kleiner Teil. Und nebenbei macht das Slacklinen auch noch richtig viel Spaß.

Die Entwicklung und Veränderung des Sports

In den letzten 10 Jahren hat sich so richtig viel getan im Slackline Bereich. Die ersten kommerziellen Sets sind auf den Markt gekommen und haben die starke Verbreitung erst möglich gemacht. Communitys und Vereine haben sich gebildet und haben dafür gearbeitet, dass der Sport sich verbreitet und als solcher angesehen wird. Unterschiedliche Disziplinen wie das Longlinen, das Highlinen und das Rodeolinen sind populär und fast schon massentauglich geworden (nur fast, weil es für alle drei Disziplinen einiges an Übung auf der Slackline braucht).

Auch im Wettbewerbs Bereich hat sich einiges getan. Inzwischen gibt es jährlich mehrere große Events, bei denen sich die besten Slackliner untereinander messen. Trickline Contests auf einem Schiff in der Höhe mit Fallnetzen gab es auch schon (natürlich von dem größten Getränke-Geldgeber im Sport Sektor ausgetragen).

Und Materialtechnisch tut sich immer noch unglaublich viel. Kleine Marken versuchen mit Nischenprodukten erfolgreich zu sein. Vielen gelingt dies aus. Oneinchdreams zum Beispiel hat einen Flaschenzug gebaut der super leicht und extrem stabil ist. Damit ist das Spannen von Longlines im Vergleich zu früher ein Kinderspiel. Auch Hardwaremäßig hat sich viel verändert. Der Linegrip hat damals den Markt revolutioniert. Hierbei handelt es sich um ein Gerät, mit dem man das Spannmaterial aus der Line ausbauen kann. Inzwischen findet der LineGrip kaum noch Einsatz, einfach weil man die Lines nicht mehr so stark spannt wie früher und damit das Spannmaterial im System verbleiben kann.

Wenn Sie sich jetzt fragen, warum man die Lines nicht mehr so stark spannt, dann ist das eine äußerst berechtige Frage. Die Erklärung ist auch schnell gegeben. In den Anfängen hat man längere Lines immer stärker gespannt um den Durchhang der Line zu minimieren. Und ca. 2015/2016 ist irgend eine findige Longline oder Highline Truppe auf die Idee gekommen, warum lassen wir nicht Spannung raus und akzeptieren den stärkeren Durchhang? Und damit hat sich unglaublich viel getan beim Long- und Highlinen. Denn auf einmal waren die Lines einfacher zu gehen. Man musste sich nur einmal an das weiche Material gewöhnen. Aber dann waren die Stürze auf einer Highline super weich und angenehm. Und die schnellen Schwingungen der knallhart angespannten Lines waren verschwunden. Und ab dem Moment purzelten die ganzen Rekorde auf Highlines nur so vor sich hin. Inzwischen liegt der Rekord bei über 2000 Meter in der Höhe und damit natürlich auch zugleich in der Länge (Details zu verschiedenen Rekorden usw. sind in unserer Slackline Meilenstein Sammlung zu finden).

Und wie geht es weiter beim Slacklinen?

Wie sich der Slackline Sport weiter entwickelt ist eine gute Frage auf die wohl niemand eine Antwort hat. Im schönsten Fall hält er sich als beliebter und angesehener Breitensport. Neue Produkte wird es vermutlich nicht mehr in dem Ausmaß geben wie in den letzten 10 Jahren. Wenn, dann eher für den Spezialeinsatz im Profi-Slackline Bereich.

So oder so können hoffentlich noch viele Jahre lang Menschen von diesem wundervollen Sport profitieren. Ganzheitliches Training an der frischen Luft. Und noch dazu sozial, da meist zusammen mit anderen Menschen.

Falls Sie das Slacklinen noch nicht probiert haben, dann ist es höchste Zeit. Wenn Sie auf der Suche nach einem Slackline Set sind, dann finden Sie in unserem Shop eine übersichtliche Auswahl an hochwertigen Anfänger Slackline Sets. Und in unseren Testberichten können Sie sich die wichtigsten Unterschiede anschauen.

Wir jedenfalls blicken optimistisch auf die kommenden 15 Jahre Slacklinen und sind gespannt, was wir nach 30 Jahren über den Sport zu berichten vermögen. Wir wünschen Ihnen und uns allen viel Spaß beim Slacklinen. Bleiben Sie Fit und genießen Sie das Gefühl, den Körper besser und besser zu verstehen.

Zurück

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen Sie sich automatisch per E-Mail über aktuelle Nachrichten, Workshops oder Sonderangebote informieren. Klicken Sie hier um den Newsletter zu bestellen.

 

Breite Auswahl an hochwertigen Slackline Sets für Anfänger im Shop von Slackliner-Berlin