Slackline Tricksammlung - Übersicht an Slackline Übungen

Sie sind auf der Suche nach Übungen für die Slackline? Wir haben Ihnen eine Übersicht an Slackline Tricks zusammen gestellt. Mit unserer Trickliste können Sie sich ein Bild von den Möglichkeiten machen und neue Tricks selbst versuchen. Lassen Sie sich von Tricks für Anfänger und Profis inspirieren und tauchen Sie ein in die wundervolle Welt des Slacklinens. Und glauben Sie in jedem Fall an sich selbst. Häufig sind es die leichten Tricks, die schwer aussehen. Und natürlich umgekehrt. Entsprechend heißt es: Einfach auf die Slackline und neue Tricks ausprobieren. Am besten mit Freunden, dann macht es am meisten Spaß.

Links im Menü finden Sie weitere Unterteilungen der Tricks um gezielt die passenden Übungen für Ihr Können zu finden.

Surfing Chest-Roll (Highline)

Nichts für schwache Nerven ist dieser Trick. Eine Art Rolle auf der Highline erfordert höchste Präzision.

Surfing Chest-Roll (Highline)

Salto (vor- und rückwärts)

Wer sich traut und den Bewegungsablauf eines Saltos kann, der kann auch einen Salto auf der Slackline machen. Dennoch ist hierbei höchste Vorsicht geboten. Denn das Verletzungsrisiko ist hoch.

Salto (vor- und rückwärts)

Jonglieren

Jonglieren auf einer Slackline? Klingt schwerer als es ist. Kann man beides ein bisschen, ist die Kombination schnell geschafft. Die gebündelte Ladung Koordination.

Jonglieren

Buddha (seitlich)

Der seitliche Buddha ist eine Yoga-artige Haltung auf der Slackline, die mit ein bisschen Übung recht schnell erlernt werden kann. Gerade am Anfang erweist sich der Trick als zum Teil schwierig in der Ausführung, da erst einmal die richtige Haltung gefunden werden muss, bei der die Kniee aneinander vorbei gebracht werden können.

Buddha (seitlich)

Chest Bounce

Beim Chestbounce landet der Slackliner mit dem Brustkorb/Bauch auf der Slackline und wird anschließend wieder hinausgefedert um in den Stand zu kommen oder direkt einen anderen Trick anzuschließen.

Chest Bounce

Butt Bounce

Der Butt Bounce ist - wie schon sein Name beschreibt - ein Trick, bei dem Man auf dem Hintern landet und wieder "hinausgeschleudert" wird. Ziel des Butt Bounce ist es, sich aus dem Stand mit dem Po auf die Slackline fallen zu lassen um anschließend wieder in den Stand zu kommen. Dabei nutzt der Slackliner die hervorragende Trampolin-Eigenschaft einer guten Jumpline.

Butt Bounce

Line Kiss

Der Line Kiss (Linekiss) ist ein Trick, der sich aus dem Knee Drop entwickeln lässt. Dabei geht man aus dem Stand erst auf das eine Schienbein in die Hocke und zieht dann das andere Bein nach um sich anschließend nach vorne zu beugen und mit der Stirn oder dem Mund die Line zu berühren.

Line Kiss

Knee Drop

Der Knee Drop (auch als DropKnee bezeichnet) ist ein schöner Trick, der auch von Einsteigern recht schnell erlernt werden kann. Beim KneeDrop geht der Slackliner in die Hocke und legt das eine Bein (am Sprunggelenk) auf der Slackline ab.

Knee Drop

Warum Tricks auf der Slackline?

Slacklinen ist ein wundervoller Sport, der den ganzen Körper trainiert. Muskeln werden gestärkt, besonders in Beinen, Po, Rücken und Schultern. Durch den starken Ausbau der Bein und Fußmuskulatur werden Gelenke, Sehnen und Bänder im Bewegungsapparat gestützt, was Verletzungen vorbeugt. Genau aus diesem Grund findet sich das Slacklinen immer häufiger auch in therapeutischen Settings wieder. Physiotherapeuten lassen Patienten gezielt Übungen für bestimmte Körperpartien durchführen um den Heilungsprozess zu beschleunigen bzw. gezielt Muskeln aufzubauen.

Aber abgesehen davon macht das Slacklinen natürlich auch jede Menge Spaß. Wer einmal auf der Slackline gestanden ist, wird schnell von dem Wunsch gepackt weitere Fortschritte zu machen. Denn was am Anfang unmöglich erscheint (mehr hierzu finden Sie bei den ersten Schritten) ist nach wenigen Übungsstunden erreicht und neue Erfolge stellen sich unglaublich schnell ein. Und wer erst einmal auf der Slackline stehen kann, der wird schnell zu den ersten Tricks übergehen (wollen).

Und so kommt eins zum anderen. Nach ein paar Tagen versucht man sich an den ersten Anfänger Tricks, schnell will man mehr und geht über zu ersten schwierigeren Tricks für Fortgeschrittene mit größerem Herausforderungscharakter. Und irgend wann reicht auch das nicht mehr. Und wer auch diesen Punkt überwindet, für den wird es dann irgend wann Zeit für die richtig harten Tricks für Profis.

Welche Tricks sind die richtigen für mich?

Die Wahl der richtigen Tricks ist ein entscheidender Faktor für ein minimiertes Verletzungsrisiko. Anfänger sollten äußerst vorsichtig sein und sich langsam in die Materie einarbeiten. Ein Sturz bei einem komplexeren Trick kann schwerwiegende Folgen nach sich ziehen - und eine Verletzung sorgt selten für eine Verbesserung aber eigentlich immer für einen längeren Aussetzer der uns vom Slacklinen abhält und zurück wirft.

Sie sollten sich entsprechend Tricks suchen, die Ihrem Können entsprechen. Starten Sie mit den Tricks für Anfänger und steigern sich langsam. Die Wahl ist hier nicht immer ganz leicht. Denn es gibt Tricks, mit denen tun sich die einen leichter und andere schwerer. Es schadet also nichts, sich einmal bunt durchzuprobieren und zu schauen was Ihnen gefällt und womit Sie sich leicht tun. Damit haben Sie dann relativ schnell eine erste Sammlung an persönlichen Tricks, die Sie Freunden vorführen können und für die Sie erstaunte Blicke ernten werden.

Hilfestellung beim ausprobieren von Tricks

Generell sollten Sie sich beim ausprobieren von neuen Tricks helfen lassen. Eine gute Hilfestellung verhindert das schlimmste. Fühlen wir uns mit einem Trick halbwegs sicher, können wir das ganze natürlich auch ohne Hilfestellung ausprobieren. Aber bis zu diesem Punkt sollten keine unnötigen Risiken eingegangen werden.

Richtig helfen und spotten können wir auf der Slackline am besten mit einer helfenden Hand auf beiden Seiten der Slackline. Zumindest für den ersten Versuch. Stellen wir fest: "Der Trick ist doch nicht so schwer wie ich dachte", reicht wahrscheinlich auch schon eine Hand. Aber vorher lieber mit zwei Helfern arbeiten als auf die Nase zu fliegen und sich beim Slacklinen zu verletzen.

Welche Slackline für welche Tricks?

Elephant Freak Flashline Komplett - 25 Meter - Jumpline
Freak Flashline - 25 Meter Jumpline

Die Wahl der richtigen Slackline ist nicht immer einfach. Wir haben Ihnen auf dieser Seite eine Übersicht an Sets zusammen gestellt, die wir Ihnen für die unterschiedlichen Anwendungsbereiche empfehlen können.

Lesen Sie sich diese Informationen einmal durch und überlegen Sie, welcher Slackline Bereich Sie am ehesten interessiert. Und falls Sie sich nicht entscheiden können: Denken Sie im Zweifel nicht zu viel hin und her. Ein hochwertiges Slackline Set ist eine Investition in die Zukunft. Und bei guter Pflege und vernünftigem Umgang hält ein Set viele Jahre. Und wer wirklich Blut am Slacklinesport geleckt hat, der wird um ein zweites Set langfristig sowieso nicht herum kommen. Also loslegen solange das Wetter gut ist und nicht vom Hin und Herüberlegen abhalten lassen.

 

Statische Tricks

Wenn Sie sich eher für das Laufen bzw. statische Tricks interessieren, dann raten wir Ihnen eher sich für die schmaleren Slackline Varianten zu entscheiden.

Hier gibt es die 25mm breiten Slacklines. Diese sind für das Longlinen konzipiert, funktionieren natürlich aber auch für statische Tricks. Und dann gibt es noch die 35mm breiten Slacklines, diese sind eine gute Mischform aus Trickline und Longline. Für Einsteiger die nicht wissen, welche Slacklinevariante sie möchten, empfehlen wir das 35mm breite orange Wing Slackline-Set.

Für ungewisse: orange Wing 15 Meter Set / 25 Meter Variante

Für Longline Interessierte: 25 Meter Set / 50 Meter Longline Komplett Set

Tricklinen / Jumplinen

Wenn Sie sich eher für das Springen auf der Slackline interessieren, sollten Sie sich direkt eine Trickline / Jumpline zulegen. Die Tricklines sind breitere Lines (in der Regel 5cm breit) um möglichst viel Fläche und damit Dynamik zu bieten. Die Wirkung von Jumplines können Sie sich als Art schmales Trampolin vorstellen. Möglichst viel Energie die in die Line gesteckt wird, soll auch wieder heraus kommen. Das ist nötig um besonders hohe Sprünge zu ermöglichen. Entsprechend sind hier spezielle Slacklines nötig. Wir empfehlen Ihnen die folgende Line. Diese ist in zwei unterschiedlichen Längen erhältlich.

Für Ausprobierer: Rookie Flashline neon 15 Meter / pink 15 Meter

Für Fortgeschrittene & Profis: Freak Flashline neon 25 Meter / pink 25 Meter

 

Tricks auf der Slackline - Tricksammlung 5 von 5 Sternen, basierend auf 1 Stimmen

War dieser Artikel hilfreich?

Helfen Sie uns, unser Angebot zu verbessern. Geben Sie Ihre Bewertung für diesen Beitrag ab.